NEU: Sein Lob bleibet ewiglich

Psalmen und Motetten aus Claudio Monteverdis Selva morale e spirituale (1641)

Ausführende:

  • Verena Gropper | Monika Mauch, Sopran
  • Alexander Schneider, Altus
  • Nils Giebelhausen | Henning Jensen, Tenor
  • Markus Flaig | Matthias Lutze, Bass
  • Cappella Sagittariana Dresden
  • Evangelische Jugendkantorei der Pfalz
  • Leitung: LKMD Jochen Steuerwald

Aufgenommen vom 25.2. bis 27.2.2017 in der Wallfahrtskirche Maria Rosenberg, Waldfischbach-Burgalben

Preis: 18 €
Bestellung über [Amt für Kirchenmusik]

Titelliste:
 1. Gloria
2. Laudate pueri secondo
3. Beatus primo
4. Dixit secondo
5. Confiteor terzo alla francese
6. Laudate Dominum secondo
7. O ciechi il tanto affaticar
8. Magnificat primo

Auszug aus dem Booklet-Text:
Schon zu Lebzeiten galt Claudio Monteverdi als ein begnadeter, innovativer Musiker, der auf geradezu kühne Art und Weise mit traditionellen Formen brach. Als Vorreiter des stilistischen Umbruchs an der Schwelle zum 17. Jahrhundert war er an der Entwicklung neuer Kompositionstechniken maßgeblich beteiligt, vor allem in weltlichen Bereichen wie der Oper und dem Madrigal. Umso erstaunlicher ist es, dass die Monteverdi-Sammlungen, die am intensivsten von der heutigen Nachwelt rezipiert werden, vorwiegend geistliches Repertoire enthalten. Die 1641 veröffentlichte Selva morale e spirituale bildet keine Ausnahme.

(Greta Konradt)

Der Titel der Sammlung, Selva morale e spirituale, nimmt ein in gedruckten Sammlungen der Zeit nicht seltenes Bild auf, in dem die Vielheit und Vielfalt der enthaltenen Stücke mit einem Wald (italienisch selva) verglichen wird, in diesem Fall also ein „moralischer und geistlicher Wald“, wobei die geistlichen Madrigale und der Pianto della Madonna wohl den moralischen, die liturgischen Stücke hingegen den geistlichen Teil der Sammlung ausmachen.

(Barbara Neumeier und Uwe Wolf, aus: Claudio Monteverdi, Salmi I, Stuttgart 2015, Carus 27.802. mit freundlicher Genehmigung des Verlages)